The Pegasus Awards

Stimmen im Wind

Eva Wiest

Pegasus Nominations

Year Category mp3
2005 Best Filk Song  
 

Stimmen im Wind

Copyright ©1995 by Eva Wiest- All Rights Reserved
Lyrics posted by permission of the author

Nur selten verirrt sich ein Wandrer hierher
in das Bergdorf am Rande des Schnees,
und sanft spiegeln Häuser, verfallen und leer,
die mattgrauen Fluten des Sees.
Lange verblasst schon sind Farben und Pracht.
Auf den Straßen wächst Unkraut und Gras.
Der Nebel hat bleierne Stille gebracht
dem Dorf, das der Himmel vergaß.
Kein Haus blieb vom Laufe der Zeit dort verschont,
auch wenn sie nur langsam verrinnt.
Ich bin die Letzte, die weiter hier wohnt,
ich und die Stimmen im Wind.

Einst herrschte Leben und Lachen am See
bis Nebel den Tiefen entsprang,
er brachte die Stimmen zum Weiler im Schnee,
den lockenden, leisen Gesang.
Ich weiß nicht den Grund, doch ich sehe nun klar
wie das Dorfe den Göttern entglitt.
Der Nebel - er kommt und geht einmal im Jahr,
und Einen von uns nimmt er mit.
Nur manchmal, wenn Wind von den Wassern her geht
und der Abend ist ruhig und lind,
dann ahnt man, wohin unsre Seele verweht:
Sie singt mit den Stimmen im Wind.

Jahre um Jahre verflossen wie Schnee
seit der Nebel den Ersten empfing.
Ich bin die Letzte der Menschen vom See,
die noch nicht zu den Stimmen ging.
Das Ende des Wartens erwarte ich hier,
in meiner Hütte aus Stein.
Die Stimmen der Freunde sind ständig bei mir,
und doch bin ich ewig allein.
Bald folge auch ich nach, von niemand beweint,
wenn der Nebel zu steigen beginnt
dann singe ich endlich auf immer vereint
mit meinen Stimmen im Wind.

Verirrst du dich einstens als Wandrer hierher,
in das Bergdorf am Rande des Schnees,
dann spiegelt sich eine verlassene Welt
in den mattgrauen Fluten des Sees.
Es warten die Häuser, verfallen und leer,
sie stehen für Gäste bereit,
für weitere Sänger im Nebelmeer
im Dorfe am Rande der Zeit.
Und wunderst du dich dort im Weiler aus Stein
wohin wir gegangen sind,
so horch in die Stille des Abends hinein:
Wir sind die Stimmen im Wind.

Voices in the Wind

Copyright ©1995 by Eva Wiest- All Rights Reserved
Lyrics posted by permission of the author

Seldom does a traveller stray here
to this mountain village at the snow's edge,
and crumbling, empty houses
are softly mirrored in the dull grey waters of the lake.
Colour and splendour have faded long ago
Weeds and grass grow in the streets.
The fog has brought leaden silence
to the village that Heaven forgot.
No house has escaped the course of time,
though time itself passes slowly.
I am the last one who still lives here,
I and the voices in the wind.

Once there was life and laughter at the lake,
until fog rose from the depths.
It brought the voices to the hamlet in the snow,
the alluring, soft singing.
I know not the reason, but now I see clearly
how the village slipped away from the gods.
The fog comes and goes once a year
and it takes along one of us.
Only sometimes, when the wind comes from the water
and the evening is mild and calm
one may sense whither our soul is blown:
it sings with the voices in the wind.

Year after year has melted like snow
since the fog received the first one.
I am the last of the people of the lake
who hasn't joined the voices yet.
I await the end of waiting
here in my hut of stone.
My friends' voices are always with me
and yet I am ever alone.
Soon I, too, will follow, mourned by no-one,
when the fog begins to rise
then I will sing, united forever at last,
with my voices in the wind.

Should you, traveller, one day stray here
to this mountain village at the snow's edge,
a deserted world will be mirrored
in the dull grey waters of the lake.
Crumbling and empty, the houses are waiting
They are ready for guests,
for more singers in the sea of mist
in the village at the brink of time.
And should you wonder, in that place of stone,
where we have gone
then hearken to the evening's silence:
We are the voices in the wind.

 

 

 
[OVFF]     Contact    |    Valid CSS! | Valid HTML 4.01 Transitional   |    Tue Jan 31 16:11:10 2017